Wie Sie sich bewusst und schnell

selbst von Ihren

Angststörungen, Angstzuständen,

Depressionen oder Panikattacken

befreien können

Haben Sie die­ses Mit­tel gegen Angst erst ein­mal ein­ge­setzt, wer­den Sie es nicht mehr aus Ihren Hän­den geben! Sie gewin­nen wie­der Ruhe und Freu­de in Ihrem Leben und fan­gen an, es in vol­len Zügen zu genie­ßen!

…wir alle haben einen Bereich in unse­rem Leben, in dem wir von unse­rer Angst auf­ge­hal­ten wer­den oder in dem wir ein­fach nicht wis­sen, was wir tun müs­sen, um die Din­ge zu ändern; dann ste­cken wir fest. Für man­che Men­schen ist das Bereich der Gesund­heit, für einen ande­ren die Finan­zen oder die Bezie­hung

Hal­lo lie­ber Freund und Angst­be­trof­fe­ner,

kommt Ihnen eine die­ser Situa­tio­nen bekannt vor?

  • Sie lei­den häu­fig an uner­klär­li­chen Angst­zu­stän­den, sind oft depri­miert und unglück­lich, ner­vös oder frus­triert?
  • Sie füh­len sich über­for­dert, ver­fal­len immer öfter in Depres­sio­nen oder fin­den im Leben kei­ne Freu­de mehr?
  • Sie haben Schlaf­stö­run­gen, kön­nen lan­ge nicht ein­schla­fen und ste­hen mor­gens müde auf?
  • Sie haben das Gefühl, Sie wer­den vom Unglück ver­folgt und haben immer nur Pech?
  • Sie haben das Gefühl, dass Ihr Leben nur aus Ängs­ten, Sor­gen und Stress besteht?
  • Sie haben Angst zu ver­sa­gen oder fürch­ten, die Erwar­tun­gen ande­rer nicht erfül­len zu kön­nen?
  • Sie sind unglück­lich in Ihrer Bezie­hung?
  • Sie haben Angst, ver­las­sen zu wer­den?
  • Sie fürch­ten stän­dig, krank zu wer­den?
  • Sie haben Angst vor der Ein­sam­keit, vor dem Älter­wer­den?
  • Sie lei­den unter Panik­at­ta­cken und haben Angst, Ihre eige­nen vier Wän­de zu ver­las­sen?
  • Sie haben kei­ne Kraft mehr, um ein bes­se­res Leben zu kämp­fen und haben Angst, bald auf­ge­ben zu müs­sen?
  • Es ist Ihnen furcht­bar pein­lich, dass Sie dau­ernd unwill­kür­lich errö­ten?
  • Sie  zit­tern, schwit­zen und haben feuch­te Hän­de, sobald Sie sich unter Leu­te bege­ben?
  • Sie haben Angst vor oder lei­den auf­grund von sozia­ler Iso­la­ti­on?
  • Sie haben immer Geld­man­gel, füh­len sich unsi­cher und haben Angst vor der Zukunft?
  • Sie haben kei­ne Hoff­nung mehr, dass es Ihnen jemals bes­ser gehen wird?
  • Sie haben Angst vor Men­schen und mei­den gesell­schaft­li­che Anläs­se?
  • Sie sind schüch­tern und haben Angst aus­zu­ge­hen, jeman­den ken­nen­zu­ler­nen. Sie haben Angst, Frau­en bzw. Män­ner anzu­spre­chen?
  • Sie haben das Gefühl, dass nie­mand Sie ver­steht, dass nie­mand Sie liebt und Sie ganz allei­ne auf die­ser Welt sind?
  • Sie den­ken manch­mal dar­an, sich das Leben zu neh­men?

Nun, kön­nen Sie sich in eini­gen die­ser Situa­tio­nen wie­der­fin­den? Wenn Sie, wie ich, ver­sucht haben, Ihre Ängs­te zu bekämp­fen, end­lich etwas aus Ihrem Leben zu machen, dann sind Sie sicher nicht nur ein­mal über einen die­ser Gedan­ken­gän­ge gestol­pert.

Wenn auch Sie Ihre Ängs­te aus­lö­sen und ein Mit­tel gegen Angst fin­den möch­ten, dann… rücken Sie ein Stück näher und machen sich lie­ber ein paar Noti­zen. Ein Mal und für den Rest Ihres Lebens müs­sen Sie ver­ste­hen, was Angst ist.

- Was ist Angst?
– Eine Krank­heit? Eine Ein­bil­dung? Ein Sym­ptom?
– Kann sie ein Chir­urg ent­fer­nen?
– Kann ein Medi­ka­ment sie auf­lö­sen?
– Wo befin­det sich die Angst? Im Magen? In der Brust? Im Her­zen? Im Kopf?
– Wie kön­nen Sie her­aus­fin­den, wo sie sitzt und wie Sie sich von ihr befrei­en kön­nen?

Ken­nen Sie die Ant­wor­ten auf die­se Fra­gen? Fin­den Sie die Ant­wor­ten! Wenn Sie her­aus­fin­den, was Angst ist, wird das Ihr ers­ter Erfolg sein.
Geben Sie der Angst eine Form, eine Sub­stanz. Benen­nen Sie sie. Mate­ria­li­sie­ren Sie sie! Es ist sehr schwie­rig mit etwas fer­tig zu wer­den, das kei­ne Sub­stanz hat. Sie fin­den auch kei­nen Mit­tel gegen eine Angst, die Sie nicht defi­nie­ren kön­nen.

Wie kommt es, dass Menschen von ihren Ängsten zerfressen werden?

Ich zei­ge Ihnen das an einem ein­fa­chen Bei­spiel. Neh­men wir z.B. Ein­schlaf­pro­ble­me.

- War­um kön­nen Sie nicht ein­schla­fen?
– Was den­ken Sie, wäh­rend Sie sich im Bett hin und her wäl­zen?
– Was für Gedan­ken kom­men auf? Fröh­li­che, opti­mis­ti­sche? Oder doch eher angst­er­füll­te, sor­gen­vol­le? Macht Ihnen etwas Sor­ge? Kön­nen Sie etwas nicht los­las­sen und es sucht Sie immer und immer wie­der auf?
– Was den­ken Sie, wenn Sie in Ihre Zukunft bli­cken? Haben Sie eine siche­re Arbeits­stel­le, bei der Sie ruhig bis zur Ren­te arbei­ten kön­nen? Schaf­fen Sie es, eine gute Ren­te zu erhal­ten und gesund zu blei­ben?
– Bleibt Ihre Bezie­hung für die nächs­ten Jah­re so har­mo­nisch und lie­be­voll, wie sie ist?
– Machen Sie sich Sor­gen, dass Ihren Kin­dern etwas zusto­ßen könn­te?

Sie den­ken und den­ken und den­ken. Es läuft ein lan­ger Film in Ihrem Kopf. Die­ses soge­nann­te KOPFKINO ist nichts ande­res als eine end­lo­se Rei­he IHRER angst­er­füll­ten Gedan­ken.

Neben vie­len all­täg­li­chen oder beruf­li­chen Ängs­ten gibt es noch Hun­der­te spe­zi­fi­sche Varia­tio­nen wie Platz­angst, Höhen­angst, Exis­tenz­angst, Prü­fungs­angst, Flug­angst, Rede­angst, Ver­lustangst, Bin­dungs­angst, sexu­el­le Angst, sozia­le Pho­bie uvm. Allei­ne Wiki­pe­dia lis­tet mehr als 500 (!) Typen von Pho­bi­en.

„Wir haben den größten Teil unserer Gefühle durch Angst ersetzt.”

Pau­lo Coel­ho

Nichts macht einen Men­schen so unglück­lich wie Ängs­te. Sie blo­ckie­ren ande­re Gefüh­le, Emo­tio­nen und Gedan­ken, sie machen uns hilf­los in unse­rem All­tag und bestim­men unser Leben. Ängs­te, vor  harm­lo­sen Din­gen wie etwa vor Spin­nen, Fahr­stüh­len, Super­märk­ten, Brü­cken, engen Räu­men, aber auch Ängs­te vor dem Ver­sa­gen, vor dem Tod, vor der Zukunft oder vor dem Allein­sein, kön­nen erns­te kör­per­li­che Krank­hei­ten nach sich zie­hen.

Die­se durch Ängs­te her­vor­ge­ru­fe­nen Krank­hei­ten füh­ren dazu, dass man­che Men­schen in Depres­sio­nen ver­fal­len, sich in eine Sucht flüch­ten oder über­haupt kei­nen Sinn mehr in ihrem Leben sehen.

In mei­nem Hand­buch „Wie ich alle mei­ne Ängs­te besiegt habe und Sie es auch kön­nen“* tei­le ich mit Ihnen, wie ich es mit Hil­fe der Liqui­da­tor-Metho­de geschafft habe, mei­ne Ängs­te zu über­win­den und zu einem freud­vol­len Leben zurück­zu­keh­ren.

Wer ist Georg Gross und wie kann er mir helfen

meine Ängste zu bewältigen?

Sie haben sicher­lich schon mit eini­gen oder sogar schon mit allen Mit­teln, die es zur­zeit gibt, ver­sucht, Ihre Angst­stö­run­gen zu bewäl­ti­gen und wie­der Ruhe in Ihr Leben zu bekom­men. Ich habe die­sen Weg auch schon hin­ter mir. Es pas­sier­te bei mir vor eini­gen Jah­ren. Ich war der Inha­ber und Geschäfts­füh­rer einer Fir­ma, die sich gut ent­wi­ckel­te. Nach­dem sich die Situa­ti­on auf dem Markt dras­tisch änder­te, habe ich von einem Tag auf den ande­ren alles ver­lo­ren: mei­ne Fir­ma, mein Geld und mei­ne Fami­lie.

Ein Rück­schlag folg­te dem nächs­ten. Ich war am Boden zer­stört. Alles, wofür ich gelebt habe – weg. Noch tie­fer konn­te ich nicht fallen…Ich mach­te Schul­den, sie wuch­sen expo­nen­ti­ell. Je mehr ich ver­such­te etwas dage­gen zu unter­neh­men, des­to hef­ti­ger warf es mich zurück. Und dann kam die Angst…

Tag für Tag wuchs und gedeih­te sie. Schnell ent­wi­ckel­te sie sich zu einem Mons­ter. Die Angst erfüll­te mei­ne See­le, mein gan­zes Leben. Gigan­tisch, kalt, mit­leid­los, bru­tal und gna­den­los. Ich ver­lor die Fähig­keit, ange­mes­sen auf die Ereig­nis­se zu reagie­ren. Ich ver­lor die Ori­en­tie­rung und die Kon­trol­le über mich selbst. Mei­ne letz­te Erin­ne­rung – die Sire­ne des Kran­ken­wa­gens, der mich in die Kli­nik brach­te…

… Ich blieb ohne Fir­ma, ohne Arbeit, ohne Freun­de und ohne Geld. Nur die Angst, als mein treu­es­ter Beglei­ter, ver­ließ mich nicht. Sicher gefiel es ihr gut bei mir. Ich fand sie uner­träg­lich.

Plötz­lich und aus dem Nichts auf­tau­chen­de Panik­at­ta­cken nötig­ten mich unent­wegt in der Woh­nung zu blei­ben. Selbst das Ein­kau­fen im Super­markt wur­de zum Pro­blem. Lärm, Men­schen­mas­sen, Hit­ze, ein zufäl­li­ges Zusam­men­tref­fen mit Bekann­ten, selbst die kleins­te War­te­schlan­ge an der Kas­se, rief in mir augen­blick­lich einen unkon­trol­lier­ba­ren Schwall des Schre­ckens her­vor. Oft hat­te ich nicht ein­mal den Mut über die Schwel­le des Super­mark­tes zu tre­ten.

Eini­ge Mona­te lang in die­sem Hor­ror­sze­na­rio lebend und zahl­rei­che Arzt­be­su­che spä­ter, wur­de mir bewusst, dass ich ent­we­der den Rest mei­nes Lebens Leu­ten aus dem Weg gehen und in Abhän­gig­keit von Medi­ka­men­ten leben wür­de oder mir selbst irgend­ei­nen Aus­weg suchen muss­te.

Also was tun? Ich bin erst vierzig Jahre alt,

doch das Weiterleben macht mir Angst…

- Woher kommt die Angst?
– War­um geht sie nicht genau­so plötz­lich, wie sie gekom­men ist?
– Woher nimmt sie die Ener­gie?
– Was nährt sie?
– Ist es mög­lich die­ses Gefühl los­zu­wer­den?
– Was ist über­haupt „Angst“?

Die­se Fra­gen gin­gen mir nicht aus dem Kopf. Ich habe sie mir etli­che Male gestellt – und irgend­wann kamen die Ant­wor­ten. Je mehr ich über die Natur der Angst erfuhr, des­to wei­ter ent­fern­te sie sich von mir. Je inten­si­ver ich mich für sie inter­es­sier­te, des­to klei­ner wur­de sie…

Weil ich genau nach­emp­fin­den kann, wie Ihnen zumu­te ist, möch­te ich die­ses Wis­sen mit Ihnen tei­len.

Meh­re­re hun­dert Leser haben mir mit Rück­mel­dun­gen
bestä­tigt, dass mein Hand­buch ihnen sehr gehol­fen hat:

(Die meis­ten Leser haben mich gebe­ten ihre Erfah­run­gen nur mit dem
Vor­na­men zu ver­öf­fent­li­chen, was ich selbst­ver­ständ­lich akzep­tie­re.)

„Guten Tag Georg, hier ist Doris. Ich kann Ihnen gar nicht sagen wie Glück­lich ich bin. Ich habe Ihr E‑Book bestellt und gleich mit der Metho­de ange­fan­gen. Und sie­he da, nach 3 Tagen ging es mir schon so gut, dass ich eigent­lich gar nicht mehr wuss­te, vor was ich in den letz­ten 2 Jah­ren so viel Angst oder Panik hat­te. Es ist sen­sa­tio­nell, ich hät­te nie gedacht dass ich in mei­nem Leben wie­der Glück­lich wer­den kann, habe sogar immer ans Ster­ben gedacht, hat­te ein­fach Angst vor Allem!!! Ich arbei­te natür­lich immer mit Ihrer Metho­de wei­ter. Aber wie gesagt, ich kann es immer noch fast nicht glau­ben, dass ich mich jetzt so wohl füh­le und wie­der Alles ohne Angst und Panik machen kann. Für mich ist das ein Wun­der!
Ich habe aber auch sofort dar­an geglaubt, dass ich stark genug bin und auch einen eiser­nen Wil­le habe die Metho­de ganz schnell zu begrei­fen. Es ist mir gelun­gen und ich bin stolz dar­auf. Ich möch­te mich auf die­sem Weg bedan­ken, dass Sie die­ses Buch geschrie­ben haben und ande­re (ich) davon pro­fi­tie­ren kann. Ich bin so glück­lich!!! Ich lebe seit bald 2 Jah­ren in Thai­land und kann nun wie­der das Leben genie­ßen!!!! Ich bin auch froh über Ihre e‑Mails, dass Sie mich beglei­ten auf mei­nem Weg. Selbst­ver­ständ­lich dür­fen Sie mei­nen Kom­men­tar ver­öf­fent­li­chen, ich hof­fe, dass ich dazu bei­tra­gen kann, dass so vie­le Men­schen wie mög­lich von Ihrer Metho­de pro­fi­tie­ren kön­nen. Was ich noch ganz ver­ges­sen hat­te zu schrei­ben ist, dass ich vom ers­ten Tag an mit den Tablet­ten auf­ge­hört habe. Dan­ke!“

* Doris Blum, Thai­land, ori­gi­nal zitiert

„Hal­lo Herr Gross, ich muss zuge­ben, dass das eBook nun schon län­ger in mei­nem Besitz ist und ich es erst 3 mal durch­ge­führt habe. Aller­dings mit Über­ra­schung und Erstau­nen! Ich war immer auf der Suche nach etwas, das mir hilft. Ich muss ehr­lich sagen, dass mir ihr Weg und die Anwei­sung das gege­ben haben, was ich lan­ge Zeit such­te! Lie­be Grü­ße.”

* Jas­min S., Deutsch­land, ori­gi­nal zitiert

„Hal­lo Herr Gross, ich möch­te mich end­lich bei Ihnen bedan­ken. Angst besie­gen ist nicht immer ein­fach. Aber seit ich mit Ihrem Buch arbei­te geht es mir tat­säch­lich viel bes­ser. Ich habe immer öfters „gute Pha­sen“. Ich hof­fe von gan­zem Her­zen, dass dies so bleibt und ich wei­ter­hin mein, inzwi­schen wie­der umtrie­bi­ges Leben, genie­ßen kann. Mei­ne anfäng­li­che Skep­sis Ihrem Buch gegen­über hat sich total in Begeis­te­rung gewan­delt! Ich hab es sogar mei­nem The­ra­peu­ten emp­foh­len 🙂 Angst­frei leben will wohl doch jeder. Vie­len, vie­len Dank und machen Sie wei­ter so!!!! Mit freund­li­chen Grü­ßen.“

* Ger­lin­de H., Schweiz, ori­gi­nal zitiert

„Hal­lo Georg! …Ich habe nach Hil­fe bei Angst­stö­run­gen über­all gesucht und es klappt bei mir sehr gut!!! Habe das Buch gekauft, weil ich ein Kämp­fer bin trotzt der schwe­ren Rheu­ma Erkran­kung (Spodarthri­tis) die erst nach ca. 8 Jah­ren erkannt wur­de. Vie­len Dank für das Buch!!! Ich schlie­ße Sie in mei­ne Nacht­ge­be­te ein !!! Vie­le Grü­ße”

* Roman Gulbin­ski, Deutsch­land, ori­gi­nal zitiert

„Haben Sie recht herz­lich Dank fürs eBook. Angst­zu­stän­de bekämp­fen ist mein gro­ßer Wunsch. Ich habe mich schon dar­an gemacht und kann schon eini­ge Erfol­ge ver­bu­chen, wel­che ich schon lan­ge nicht mehr zu Glau­ben gewagt habe. Ich habe schon eini­ge Ängs­te über­wun­den und das schon in 2 Tagen! Ich dan­ke Ihnen recht herz­lich! Mit freund­li­chen Grü­ßen.”

* Johan­nes Weih­nacht, Deutsch­land, ori­gi­nal zitiert

„Lie­ber Georg Gross! Ich bedan­ke mich ein­mal für die diver­sen Unter­wei­sun­gen und vor allem fürs immer wie­der mel­den. Ich bin brav dran am Liqui­die­ren und bin glück­lich, die Sei­te gefun­den zu haben! Ich hof­fe, ich wer­de noch län­ger auf dem Weg beglei­tet. Dan­ke und lie­be Grü­ße.”

*Sis­sy, Öster­reich, ori­gi­nal zitiert

„Lie­ber Herr Gross, ich bin fas­sungs­los… Was tun gegen Panik­at­ta­cken? – frag­te ich mich immer wie­der… Ich bin ges­tern und heu­te nach­dem ich Ihr Buch am Vor­abend gele­sen habe und mich genau an die Anwei­sung gehal­ten habe, wie­der allein ein­kau­fen gegan­gen ohne Schwin­del­an­fäl­le, ohne Angst, ohne die­se schlim­men Gedan­ken! Ich ver­ste­he jetzt auch das Geheim­nis vom Liqui­da­tor-Metho­de. MfG”

* Rene, Deutsch­land, ori­gi­nal zitiert

„Guten Tag Georg, Uwe S. schreibt dir! Ich möch­te heu­te ein­mal einen klei­nen Zwi­schen­be­richt sen­den. Inten­siv arbei­te  ich mit dem E‑Book und alle von dir beschrie­be­nen Details tre­ten auf und Ver­än­de­run­gen zeich­nen sich ab. Ich gehe wie­der ohne Pro­ble­me in den Super­markt, star­te zu einer län­ge­ren Fahr­rad­tour, fah­re mit dem Auto, die Gar­ten­ar­beit macht mir wie­der Freu­de, am letz­ten Sonn­tag war ich mit dem Boot 5 Std auf dem Was­ser! Es geht also vor­an! Auch die Ein­tritts­kar­ten für mein Kopf­ki­no nei­gen sich dem Ende und anschei­nend bin ich auch hier auf einem guten Weg! Ich hof­fe, dass wei­te­re posi­ti­ve Ver­än­de­run­gen statt­fin­den und ich dir dann einen abschlie­ßen­den Bericht über­sen­den kann. Mit den bes­ten Wün­schen und freund­li­chen Grü­ßen.“

* Uwe S., Deutsch­land, ori­gi­nal zitiert

Es gibt wirk­lich Tau­sen­de von ver­schie­de­nen Ängs­ten, die vie­le Men­schen haben. Wie z.B.:

  • Ver­lustangst
  • Platz­angst
  • Exis­tenz­angst
  • Bin­dungs­angst
  • Prü­fungs­angst
  • Rede­angst
  • Flug­angst
  • Höhen­angst
  • Kin­der­angst
  • Sozia­le Pho­bie
  • Agor­a­pho­bie

Angst …

  • vor der Angst
  • vor Ein­sam­keit
  • vor dem Tod
  • vor der Zukunft
  • vor Ver­än­de­run­gen
  • vor Ver­ant­wor­tung
  • vor Kri­tik
  • vorm Ver­sa­gen
  • vor schö­nen Frau­en
  • vor Sex
  • vor Gefüh­len
  • vor Impo­tenz
  • vor lee­ren Räu­men
  • vor Schul­den
  • vor Betrug
  • vor Gewalt
  • vor dem Älter­wer­den
  • vor Krank­hei­ten
  • vor einer fal­schen Dia­gno­se
  • vor Panik­at­ta­cken
  • vor Depres­si­on
  • vorm Arzt­be­such (z.B. Zahn­arzt­be­such)
  • vor chir­ur­gi­schen Ein­grif­fen
  • vor Blut
  • vor Schmer­zen
  • vor Gewichts­zu­nah­me
  • vor Haar­aus­fall
  • vor Vater­schaft
  • vor Neu­em
  • vor Gerü­chen
  • vor einem Auf­tritt
  • vor Men­schen­mas­sen und über­füll­ten Plät­zen
  • vor Gesell­schaft oder Men­schen in den übli­chen sozia­len Situa­tio­nen
  • vor einem Todes­fall unter Fami­li­en­an­ge­hö­ri­gen oder im Bekann­ten­kreis
  • vor Tie­ren (Spin­nen, Schlan­gen, Hun­den, etc.)
  • vor Zügen, Zug­rei­sen oder Schie­nen
  • vor einem Vor­stel­lungs­ge­spräch
  • vor Mob­bing
  • vor dem Vor­ge­setz­ten
  • vor beruf­li­chem Ver­sa­gen
  • vor Kün­di­gung
  • vorm Arbeits­platz­ver­lust
  • vor finan­zi­el­len Pro­ble­men
  • vor dem Bank­rott oder der Insol­venz
  • vor Kon­kur­renz
  • vor dem Auto­fah­ren
  • vor Auto­bah­nen
  • vor hoher Geschwin­dig­keit
  • vor Unfäl­len
  • vor dem Ver­lie­ren bei einem Wett­be­werb
  • vor einer Stra­fe
  • vor Dun­kel­heit
  • vor der Schu­le
  • vorm Abitur
  • vor einer Klau­sur
  • vorm Stu­di­um

Angst davor…

  • Ent­schei­dun­gen zu tref­fen
  • die Frei­heit zu ver­lie­ren
  • nega­tiv bewer­tet zu wer­den
  • sich selbst lächer­lich zu machen
  • Brü­cken zu über­que­ren
  • mit Leu­ten zu spre­chen (was bspw. in MLM- und Dienst­leis­tungs­be­rei­chen äußerst wich­tig ist)
  • aus­ge­lacht zu wer­den
  • etwas Fal­sches zu sagen
  • von jeman­dem abhän­gig zu sein
  • nicht rich­tig zu arbei­ten (bspw. Angst eines Chir­ur­gen vor einer Ope­ra­ti­on)
  • eine unver­zeih­li­che Tat began­gen zu haben
  • sich vor jeman­dem aus­zu­zie­hen
  • ange­fasst zu wer­den
  • Kin­der zu gebä­ren
  • an einer unheil­ba­ren Krank­heit zu erkran­ken
  • dass das eige­ne Kind dro­gen­ab­hän­gig wird

Angst vor…

  • der Hoch­zeit
  • Untreue sei­tens des Lebens­part­ners bzw. der Lebens­part­ne­rin
  • Tren­nung, ver­las­sen wer­den und Schei­dung
  • sexu­el­lem Miss­brauch
  • Homo­se­xua­li­tät
  • sexu­el­len Phan­ta­si­en und die­se aus­zu­le­ben
  • einem Date
  • dem Geschlechts­ver­kehr
  • dem Küs­sen
  • dem „ers­ten Mal“
  • dem Lie­bes­spiel (vor inti­men Berüh­run­gen)
  • Ver­ge­wal­ti­gung
  • Schwan­ger­schaft
  • dem Anspre­chen einer Frau, bzw. eines Man­nes

… und vie­len ande­ren Ängs­ten.

Wie viel Raum neh­men Ihre Angst­stö­run­gen, Angst­zu­stän­de oder Depres­sio­nen in Ihrem All­tag ein? Füh­len Sie sich nur sel­ten ängst­lich und depri­miert? Oder ist eine gewis­se Anspan­nung schon fes­ter Bestand­teil Ihres Lebens?

Bei den meis­ten Men­schen – viel­leicht auch bei Ihnen – gehört Angst so fest zum All­tag, dass der Gedan­ke, plötz­lich angst­frei zu sein, fast wie ein Mär­chen klingt.

Die Angststörungen, Angstzustände, Depressionen, Panikattacken belasten Sie,
rauben Ihnen Energie,  führen zu allgemeiner Überforderung
und nehmen Ihnen förmlich die Luft zum Atmen…

Angst­ge­füh­le sind Ener­gie­ver­schwen­dung, die Sie nicht einen Schritt wei­ter brin­gen.
Im Gegen­teil: Angst ist eine Mau­er, die zwi­schen Ihnen und Ihrem Glück, Ihrer inne­ren Zufrie­den­heit steht!

Stellen Sie sich doch bitte nur einen Moment lang  vor,
wie Ihr Leben ohne Ängste aussehen könnte:

Zum Bei­spiel …

  • Sie wachen auf, kurz bevor Ihr Wecker klin­gelt. Ein Lächeln umspielt schon Ihre Lip­pen.
  • Sie haben gut geschla­fen und freu­en sich auf einen neu­en Tag.
  • Sie haben genaue Plä­ne und wis­sen, dass Sie sie alle umset­zen wer­den.
  • Sie erin­nern sich mit tie­fer Dank­bar­keit dar­an, dass Sie damals die rich­ti­ge Ent­schei­dung getrof­fen haben, sich Ihren Ängs­ten zu stel­len.
  • Sie haben inne­re Ruhe gefun­den und Ihre Lebens­qua­li­tät rasant ver­bes­sert.
  • Sie hat­ten die­sen kla­ren Moment, in dem Sie bewusst gemerkt haben, dass Sie nichts zu befürch­ten haben.
  • Sie haben in sich eine schöp­fe­ri­sche Kraft geweckt und haben Spaß am Leben.
  • Sie befin­den sich in die­sem wun­der­ba­ren Zustand, in dem Sie nie­mand aus dem Gleich­ge­wicht brin­gen kann.
  • Sie bewun­dern jeden Tag, da Sie sich selbst lie­ben und schät­zen kön­nen.
  • Sie gehen wie­der aus und unter Men­schen.
  • Sie tref­fen Freun­de, gehen zusam­men ins Kino.
  • Sie freu­en sich über das schö­ne Wet­ter, beim Spa­zie­ren­ge­hen und Wan­dern in der Natur ver­spü­ren Sie eine unbän­di­ge inne­re Freu­de.
  • Sie trei­ben wie­der Ihren Lieb­lings­sport. Ihre Stim­mung hebt sich.
  • Sie sind vol­ler Taten­drang und Freu­de.

Ja, ich denke, Sie merken wie schön es ist,
angstfrei und in Harmonie mit sich selbst zu leben! 
Das gibt Ihnen jeden Tag noch mehr Motivation!

  • Sie strot­zen nur vor Ener­gie und Begeis­te­rung! 
  • Sie machen eine Lis­te der Din­ge, mit denen Sie noch mehr errei­chen kön­nen.
  • Sie gehen ent­spannt und ruhig an Ihre Arbeit und genie­ßen es, zu Hau­se zu sein.
  • Gegen Abend beschlie­ßen Sie, sich eine Mas­sa­ge zu gön­nen und ver­ab­re­den sich danach mit Freun­den auf einen Cock­tail.
  • Sie lie­ben Ihr Leben (wie­der)!

Wie geht es Ihnen bei dieser Vorstellung?

Sind das nicht Dinge, die Sie sich wünschen – und für die Sie gern Raum schaffen würden?

In mei­nem Hand­buch zei­ge ich Ihnen, wie ich das alles geschafft und erreicht habe. Lesen Sie hier, was mir Leser geschrie­ben haben:

„…ich war am Sonn­tag das ers­te Mal wie­der ruhi­ger unter­wegs und mit ein paar Glücks­mo­men­ten. Dan­ke das Sie es Men­schen wei­ter­ge­ben, die es drin­gend brau­chen! Ich bin so dank­bar Sie gefun­den zu haben… Ich habe in letz­ter Zeit mal wie­der herz­haft gelacht und gesun­gen, was ich sel­ten tat. Ich schla­fe auch bes­ser. Die Gedan­ken sind anders, schö­ner! Heu­te fah­re ich seit sehr lan­ger Zeit eine grö­ße­re Stre­cke zur Arbeit, in letz­ter Zeit fand ich immer Aus­re­den, um nicht dahin zu müs­sen… Heu­te geh ich mit einem ande­ren Gefühl, sogar mit Freu­de! Ist das nicht cool… Wenn es so wei­ter­geht dann echt krass… Dan­ke und ich ver­ges­se Sie nicht! Ich bedan­ke mich noch­mals. Vie­le Grü­ße!“

* Andrea, Deutsch­land, ori­gi­nal zitiert

„Hal­lo Herr Gross! Ich bin voll begeis­tert!! Ich bin im Begriff jetzt selbst ein Buch zu schrei­ben über mei­ne spe­zi­fi­sche Pho­bie in Bezug auf sexu­el­len Macht­miss­brauch, und möch­te Sie gern in mei­ner Dank­sa­gung wei­ter­emp­feh­len. Mir hat noch kei­ner so gehol­fen wie Sie! Des­halb bräuch­te ich aller­dings ihr Ein­ver­ständ­nis, den­ke ich mal.
Sie haben in Ihrem Buch effek­tiv auf die Schlaf­pro­ble­me, und Gemüts­wal­lun­gen usw. auf­merk­sam gemacht. Wis­sen sie, Frau­en wie ich, sind meist allein erzie­hend und haben schreck­li­che Pho­bi­en. (Bei mir ging es noch, denn ich hat­te wenigs­tens kei­ne kör­per­li­chen Schmer­zen. Ich wur­de eher emo­tio­nal und kör­per­lich ernied­rigt). Dadurch sind sie iso­liert von der Fami­lie und ihrem sozia­len Umfeld, und job­ben oft mal hier mal da durch die Gegend, weil sie nicht stän­dig so tun kön­nen, als hät­ten sie nie inner­li­che Aggres­sio­nen oder Zwie­späl­te. Oft kön­nen sie kei­ne The­ra­pie machen, weil sie nicht dar­über reden kön­nen, die Kran­ken­kas­sen nicht mit­spie­len, sie kei­nen fes­ten Part­ner haben und sie durch ihre Iso­la­ti­on ihre Kin­der nicht mona­te­lang allei­ne las­sen kön­nen. Es ist der blan­ke Hor­ror. Wäre ich in den letz­ten Wochen arbei­ten gegan­gen, hät­te ich es nicht wirk­lich ver­ber­gen kön­nen, wie viel zu bear­bei­ten­de Hass-The­men da noch alles in mei­nem Kopf rum­spu­ken.
Ich habe mich übri­gens drei­ßig Jah­re lang, seit mei­nem 12. Lebens­jahr, mit min­des­tens 15 Joints am Abend den Kopf zuge­knallt. Und bin jetzt schon seit ich Ihr Buch benut­ze, seit vie­len Wochen kom­plett clean! Das war nicht allein der Ver­dienst ihrer Metho­de, aber sie war grund­le­gend dar­an betei­ligt. Ich habe end­lich auf­ge­hört mich selbst zu has­sen. Dafür dass ich gebo­ren bin.
Und komi­scher­wei­se fällt es mir über­haupt nicht schwer, irgend­wie wür­den mir die leich­ten Dro­gen gar nichts mehr brin­gen. Im Gegen­teil! Ich will es gar nicht mehr. Weil ich jetzt weiß, wie wert­voll ich eigent­lich bin. Durch ihre Metho­de habe ich so vie­les begrif­fen! Ich habe mir selbst ver­zie­hen, habe ande­ren Men­schen ver­zie­hen, und das Gefühl mich selbst umbrin­gen zu wol­len, weil ich ja doch nie gesund wer­den könn­te, ist ein­fach nicht mehr da. Das Gefühl kom­plett sinn­los gebo­ren zu sein ist kom­plett ver­schwun­den! Das hat irgend­wie Bei­ne bekom­men. 🙂  Ich gesun­de jeden Tag immer mehr! 
Min­des­tens jeden zwei­ten Mor­gen wenn ich auf­wa­che, habe ich neue Ide­en. Ich erken­ne Din­ge, die ich vor­her gar nicht ver­stan­den habe, trotz The­ra­pie, sehe Zusam­men­hän­ge, die ich so nie erkannt hät­te. Vor­her war alles nur kon­fu­ses Gefühls­durch­ein­an­der, jetzt ist alles so klar. Mein Blick­win­kel hat sich kom­plett ver­än­dert. Ich fin­de Lösun­gen, die ich vor­her nicht für mög­lich gehal­ten hät­te. Es ist ein­fach toll! Ich kann es gar nicht beschrei­ben!
Im Prin­zip bin ich meis­tens sehr zufrie­den, wenn ich wie­der ein lei­di­ges The­ma durch habe. Nur manch­mal füh­le ich so eine schreck­li­che Wut auf ande­re Men­schen, und habe dann ein­fach kei­ne Zeit, das dann auch noch durch­zu­ar­bei­ten und ver­schie­be es auf den nächs­ten Tag.
Oft sind es noch nicht ein­mal die nega­ti­ven Gedan­ken, die mich nicht schla­fen las­sen, son­dern viel­mehr die posi­ti­ven… Ich wür­de am liebs­ten der gan­zen Welt erzäh­len, wie glück­lich ich bin! Das ist schon Wahn­sinn! Ich darf end­lich leben! Yuch­huh!
Ich tra­ge seit mei­ner Jugend den Traum in mir, ande­ren Men­schen mit emo­tio­na­len Pro­ble­men zu hel­fen und zu hei­len. Mein Leben war die Höl­le, und ich hat­te wirk­lich nie­mand, der mei­ne Trau­er tei­len, geschwei­ge denn hei­len konn­te, außer Sie! Und das Buch „The Secret” von Rhon­da Byr­ne. Gott spre­che sie hei­lig. ;> Alle bei­de!
Zunächst ein­mal möch­te ich 3 Per­so­nen dan­ken, die mir mein Leben geret­tet haben: Rhon­da Byr­nes, Autor des Buches „The Secret”; Georg Gross, Autor des Buches  „Wie ich alle mei­ne Ängs­te besiegt habe und Sie es auch kön­nen!” und zu guter Letzt mei­nem Schutz­en­gel, der tief im Unter­be­wusst­sein mei­nes Her­zens wohnt.
P.S. Wenn Sie den Text ver­wen­den wol­len, nur zu! Nur, wenn Sie ihn stark ver­kür­zen oder ver­än­dern soll­ten, dann mai­len Sie ihn mir bit­te vor­her. Ich wün­sche einen wun­der­schö­nen Tag!“

* Syl­vie, Luxem­burg, ori­gi­nal zitiert

„Hal­lo Georg. Als ers­tes möch­te ich mich herz­lich bedan­ken, dafür dass Sie die Mühe auf sich genom­men haben, die­ses Buch zu schrei­ben. Das erspart mir mona­te­lan­ges suchen und expe­ri­men­tie­ren mit irgend­wel­chen The­ra­pie­for­men. Da ich Hol­län­der bin, habe ich bemerkt dass Ereig­nis­se, die in der Zeit statt­fan­den als ich noch in Hol­land war, ein­fa­cher für mich zu bear­bei­ten sind, wenn ich dies auf Hol­län­disch tue. Daher habe ich die Bear­bei­tungs­me­tho­de für mich über­setzt und ange­wen­det. Mit gro­ßem Erfolg! Schö­ne Grüs­se.”

* Adri­an Huin­ink, Nie­der­lan­de, ori­gi­nal zitiert

„Depres­si­on, Angst, Panik waren schon lan­ge Zeit mei­ne stän­di­ge Beglei­ter. Den Rat­ge­ber habe ich kurz vor mei­nem Urlaub gekauft. Ich lie­be Urlaub am Meer, hat­te aller­dings furcht­ba­re Flug­angst. Ich habe mich nicht getraut zum Arzt zu gehen. Nach­dem ich Ihren Rat­ge­ber gele­sen habe, kann ich das Flug­zeug wie­der unbe­schwert bestei­gen! Jetzt brau­che ich vor dem Flug kei­ne Beru­hi­gungs­mit­tel mehr zu neh­men! Die­ses eBook ist auch sehr emp­feh­lens­wert, weil es direkt anspricht und dadurch sehr per­sön­lich wirkt. Vie­len, vie­len Dank!“

* Daat­je W., Nie­der­lan­de, ori­gi­nal zitiert

„Mit­tel gegen Panik­at­ta­cken – gibt es so was? Durch das eBook habe ich gelernt, dass mei­ne Angst die Angst vor Men­schen­mas­sen und über­füll­ten Plät­zen ist. Der Rat­ge­ber ist so schön ein­fach und klar geschrie­ben und die Metho­de hat mir rich­tig gehol­fen! Ich habe mein Lachen wie­der­ge­fun­den!

* Wal­traud E., Deutsch­land, ori­gi­nal zitiert

„Ich habe schon seit eini­gen Jah­ren ein paar Pho­bi­en und lei­de auch unter Panik­at­ta­cken. Nach schnel­le Hil­fe bei Panik­at­ta­cken habe ich schon lan­ge gesucht. Mona­te­lang habe ich mei­ne Woh­nung nicht mehr ver­las­sen, heu­te gehe ich wie­der mit Freun­den aus! Ich habe wie­der einen Job auf­ge­nom­men und fah­re sogar bald nach 3 Jah­ren das ers­te Mal wie­der weg! Die­ser Rat­ge­ber ist wirk­lich allen zu emp­feh­len, die unter ihren Ängs­ten lei­den. Allei­ne das ers­te Durch­le­sen hat mir schon gehol­fen! Auch sind dar­in vie­le All­tags­tipps gegen Angst die wirk­lich nütz­lich sind. Ein abso­lut wir­kungs­vol­ler Rat­ge­ber! Liqui­da­tor-Metho­de ist wirk­lich eine gute Hil­fe gegen Angst.

* Bernd J., Deutsch­land, ori­gi­nal zitiert

button in wagen

Schon mehr als 9717 zufrie­de­ne Leser!

Bei Depres­sio­nen, Panik­at­ta­cken, Schlaf­stö­run­gen, Erek­ti­ons­stö­run­gen, Ess­stö­run­gen, Pho­bi­en, Schüch­tern­heit, Eifer­sucht, Unsi­cher­heit sind stets ÄNGSTE DER URSPRUNG. Hier ist ein Sche­ma. Schau­en Sie genau hin. Viel­leicht fin­den Sie auch hier den Grund Ihres bedrü­cken­den Zustands.

Sie sehen – der Grund ist fast immer Angst.

Scho­ckie­rend. Unglaub­lich, nicht wahr?

„Ich habe Angst… Angst. Gro­ße Angst… Angst mich wie­der zu schnei­den… Angst auf die Arbeit zu gehen… Angst irgend­wann durch­zu­dre­hen… Spü­re täg­lich, wie ich eigent­lich nicht mehr kann… Aber was soll ich machen? Ich hab Angst… pani­sche Angst… Angst mit mei­nem Vater zu reden… Angst mit irgend­wem zu reden… Angst einen Men­schen zu ver­lie­ren, der mir etwas bedeu­tet… Angst vor den Men­schen auf der Arbeit… Ein­fach nur Angst… Angst vor der Angst… Angst vor mir… Angst mich zu has­sen… Angst vor der Zukunft… Lie­be Grü­ße… Ein­sa­mer Engel…“

Die­sen Mono­log vol­ler Schmerz und Aus­weg­lo­sig­keit habe ich mit Betrof­fen­heit auf einer Inter­net­sei­te gele­sen. Und in sol­chen Situa­tio­nen befin­den sich in der heu­ti­gen Zeit lei­der Mil­lio­nen von Men­schen.

Ängs­te und beson­ders die Panik­at­ta­cken kön­nen sich auf vie­len Arten äußern. Vie­le ver­spü­ren nur die kör­per­li­chen Erschei­nun­gen wie Zit­tern, Herz­ra­sen, Schwin­del­ge­füh­le, Ver­span­nun­gen, Ver­schwim­men vor den Augen… Und dazu kom­men die pani­schen Gedan­ken, die sich leicht zu Kata­stro­phen­sze­na­ri­en ent­wi­ckeln kön­nen. Sie machen sich des­halb Sor­gen, plötz­lich umzu­fal­len, einen Herz­in­farkt zu bekom­men oder einen Hirn­tu­mor zu haben.

In den meis­ten Fäl­len gibt es jedoch nicht nur eine Angst­quel­le, son­dern gleich meh­re­re, die erst zusam­men das Angst­ge­fühl in Ihnen erzeu­gen. Da ist es häu­fig nicht leicht, den Wald vor lau­ter Bäu­men zu erken­nen.

Als prak­ti­zie­ren­de Psy­cho­the­ra­peu­tin schreibt Dr. Doris Wolf in ihren Büchern: „Ich möch­te Betrof­fe­nen Mut machen, sich aus ihrer Angst zu befrei­en. Unse­re Angst­ge­füh­le erzeu­gen wir uns selbst. Jeder Mensch besitzt die Fähig­keit, sei­ne Ängs­te abzu­bau­en. Angst­stö­run­gen sind mit nega­ti­ven Gedan­ken ver­bun­den. Mit Selbst­coa­ching las­sen sich Ängs­te beein­flus­sen und bes­sern.“

In mei­nem Rat­ge­ber* zei­ge ich, wie ich mein Lebens­ge­fühl ver­bes­sern konn­te und mei­nen Kör­per wie­der mit Ener­gie füll­te, nach­dem ich die ener­ge­ti­sche Blo­cka­de besei­tigt habe. Frei von die­sen Blo­cka­den konn­te ich mei­ne Zie­le errei­chen und mei­ne Lebens­qua­li­tät rasant ver­bes­sern.

Lesen Sie bit­te hier,
was mir Leser geschrie­ben haben:

„Lie­ber Georg, vie­len Dank für das E‑Book. Es gibt mir die Hoff­nung, dass ich mei­ne gro­ßen Las­ten, die ich mit mir tra­ge, los­wer­den kann. Wenn man Ihre Zei­len liest, geht es einem für den Moment so gut und man ist vol­ler Hoff­nung. Man merkt sofort, das ist von jeman­dem geschrie­ben wor­den, der sich mit die­sen Pro­ble­men, Angst­stö­run­gen, Panik­at­ta­cken aus­kennt und dem ande­re in Not nicht ein­fach egal sind. Ihre Oster­g­rüs­se und die lie­ben Wor­te taten so gut. Ich wünsch­te mir, es gäbe mehr sol­cher Men­schen wie Sie … Ich wün­sche Ihnen,  lie­ber Georg, nur das Aller­bes­te und ganz lie­be Grü­ße!“

* Esther, Aus­tria, ori­gi­nal zitiert

„Man muss die­ses Buch stu­die­ren, nicht nur lesen! Depres­sio­nen hei­len, Ängs­te besie­gen, Angst­zu­stän­de bekämp­fen, ohne Angst leben – wäre das nicht toll?? Ich bin heu­te ein glück­li­cher und freud­vol­ler Mensch und das wün­sche ich allen ande­ren auch. Ver­sa­gen Sie nicht, wenn es mal bei Angst­zu­stän­den und Panik­at­ta­cken nicht klappt, beim nächs­ten Mal geht es dann bes­ser! Raus aus der Depres­si­on! Und noch was Wich­ti­ges: Der bes­te The­ra­peut muss schei­tern, wenn der Pati­ent nicht mit­hilft! Also, kau­fen, lesen, mit­ma­chen, hin­ein ins Leben! Lie­be Grüs­se an alle und Mut!!!“

* Lui­se W., Deutsch­land, ori­gi­nal zitiert

„Guten Mor­gen Georg, heu­te möch­te ich mich erst ein­mal ganz herz­lich für das E‑Book bedan­ken, auch dafür das du dich auch spä­ter noch für ande­re ein­setzt. Das ist nicht all­täg­lich. Vie­len Dank! Ich habe das Buch für mei­ne Toch­ter gekauft. Habe es aber gleich selbst aus­pro­biert, heut­zu­ta­ge lei­det ja jeder unter etwas. Ich habe das Buch sofort ver­stan­den, es hat super funk­tio­niert! Mir hast Du sehr gehol­fen, habe jetzt auch wie­der mehr Kraft im Job und jede Men­ge neue Lebens­freu­de! Ja und viel­leicht liest mei­ne Süße ja auch gera­de heim­lich dein Buch, wäh­rend ich mich hier sor­ge. Lie­ber Georg, ich wün­sche dir ein wun­der­schö­nes son­ni­ges WE und wei­ter­hin viel Erfolg! Dan­ke für alles!“

* Eva, Deutsch­land, ori­gi­nal zitiert

„Ich kann die­ses Buch wirk­lich jedem emp­feh­len, der unter Angst­stö­run­gen, Angst­er­kran­kun­gen lei­det. Auch die­ser Rat­ge­ber ist eine gute Hil­fe bei Depres­sio­nen. Ich habe es geschafft, die Agor­a­pho­bie und die gene­ra­li­sier­te Angst­stö­rung größ­ten­teils zu über­win­den! Ich bin zufäl­lig über die­ses Hand­buch gesto­ßen, als ich kei­nen Aus­weg mehr sah. Es ver­än­der­te wirk­lich mein Leben! Aufs TUN kommt es hier an – wer bereit ist an sich zu arbei­ten, wird es ganz sicher schaf­fen, sei­ne Angst besie­gen. Sehr gern kön­nen Sie auch mei­ne Mei­nung ver­öf­fent­li­chen! :)“

*Clau­dia Zopf, Schweiz, ori­gi­nal zitiert

„Sehr geehr­ter Herr Gross. Vie­len Dank für Ihr Ver­trau­en, Ihre Arbeit und das zur Ver­fü­gung stel­len Ihres Exem­plars. Ich hat­te vor sechs Jah­ren bereits eine ähn­li­che Kri­se und habe über zwei Jah­re schwer geackert, um mich aus die­sem Loch zu befrei­en. Danach fast vier Jah­re Ruhe und ein schö­nes, akti­ves Leben. Da hat es mich beson­ders schwer getrof­fen, dass ich damals noch kei­ne voll­stän­di­ge Lösung erar­bei­tet zu haben schei­ne. Ich habe Ihr Buch bereits gele­sen und mich an die Bear­bei­tung gemacht. Die letz­ten vier Jah­re, in denen es mir gut ging, in denen ich mei­ne The­men ange­packt hat­te, waren so ermu­ti­gend, trotz vie­ler Schick­sals­schlä­ge, dass Sie mir jetzt sehr gehol­fen haben, den Mut nicht wie­der völ­lig zu ver­lie­ren! Dan­ke! Mit freund­li­chen Grü­ßen“

*Karo­la K., Deutsch­land, ori­gi­nal zitiert

„Hal­lo Georg, ich habe das E‑Book durch­ge­le­sen und ver­su­che seit ges­tern mit der Liqui­da­tor-Metho­de zu arbei­ten. Ich möch­te mich bei Dir für das E‑Book bedan­ken, ich schlep­pe seit mei­ner Kind­heit so viel Bal­last mit mir rum, dass ich mich nur noch von Tag zu Tag quä­le. Kei­ne Lebens­freu­de, kei­ne Inter­es­sen, nur nega­ti­ve Gedan­ken, Angst­ge­füh­le, Angst­stö­run­gen und Angst­zu­stän­de… Ich bin nur allein schon vom durch­le­sen rich­tig heiß drauf damit zu arbei­ten und dafür dan­ke ich dir! Ich hof­fe in Zukunft mein Leben und mei­ne Fami­lie wie­der genie­ßen zu kön­nen. Lie­be Grü­ße“

*Joe, Öster­reich, ori­gi­nal zitiert 

„Sehr geehr­ter Herr Gross, ich habe ihre Anlei­tung durch­ge­ar­bei­tet und mer­ke mei­ne Ängs­te wer­den weni­ger. Ich dan­ke Ihnen dafür. Ich habe heu­te das Buch wie­der durch­ge­le­sen und eini­ge Pro­ble­me bear­bei­tet. Ich habe gemerkt, dass ich wäh­rend des Lesens immer ruhi­ger wur­de. Mei­ne Angst ent­stand mit einem Bur­nout Syn­drom und hat sich seit­dem in mir ver­wur­zelt. Das Buch ist sehr gut geschrie­ben und trifft alle Wahr­hei­ten in Bezug auf die Angst! Ich habe auch schon vie­le Medi­ka­men­te gegen Angst aus­pro­biert. Das hat alles lei­der nicht gehol­fen. Man muss sich mit der Angst beschäf­ti­gen. Sie wer­den wie­der von mir hören. Sie haben mei­ne Erlaub­nis dies zu ver­öf­fent­li­chen. Mit freund­li­chen Grüs­sen.“

* Vol­ker Noe­tzel, Deutsch­land, ori­gi­nal zitiert

„Lie­ber Herr Gross, Sie behaup­ten in ihrem E‑Book, dass man sei­ne Angst nur durch das Lesen des Buches nicht ver­lie­ren kann. Bei mir ist dies jedoch der Fall gewe­sen, weil ich mein „Kopf­ki­no” aus­schal­te­te! Schuld an allen Pro­ble­men waren mei­ne Gedan­ken. Ein­fach unglaub­lich! Der Weg, wie Ihr Hand­buch mich zu der Ein­sicht führ­te, die Ursprün­ge nach­zu­voll­zie­hen und gezielt zu behan­deln, ist abso­lut nach­voll­zieh­bar und funk­tio­niert! In jedem Fall konn­te ich damit mein Pro­blem lösen und ich hof­fe, es wird bei ande­ren auch so klap­pen! LG.“

* Petra Marx, Schweiz, ori­gi­nal zitiert

Sturm-Mann_schwarzseiteQ

Über­le­gen Sie nicht lan­ge. Die­se sehr wirk­sa­me, sofort
anwend­ba­re
Selbst­hil­fe-Metho­de kos­tet nur € 33,70.

Wie Sie viel­leicht schon wis­sen, kos­tet nur eine Stun­de The­ra­pie rund €70,00 bis €300,00. Mei­ne Infor­ma­tio­nen sind Ihr Geld ein­deu­tig wert! Da ich selbst Panik­at­ta­cken und Angst­zu­stän­de erlebt habe, ver­ste­he ich Ihre Gefüh­le sehr gut und will Ihnen mit mei­nem Wis­sen wirk­lich hel­fen!

button in wagen

Schon mehr als 9717 zufrie­de­ne Leser!

Wenn Sie jetzt bestel­len, habe  ich noch eine Bonus-Bro­schü­re für Sie, die ich für kur­ze Zeit dem Haupt-E-Book bei­gelegt habe. Dort wird von mir Schritt für Schritt demons­triert, wie ich eini­ge der fol­gen­den Pro­ble­me  gründ­lich aus mei­nem Leben besei­ti­gen konn­te. Die­ser Algo­rith­mus half mir bei der Besei­ti­gung von Unwohl­sein, Unzu­frie­den­heit, unan­ge­neh­men Cha­rak­ter­ei­gen­schaf­ten und schäd­li­chen Gewohn­hei­ten.

Stefanie_Bonus_4

Vie­le von uns haben ein nied­ri­ges Selbst­wert­ge­fühl, sind unsi­cher und oft den­ken z.B. so über sich:

  • Ich bin zu schüch­tern
  • Ich bin kränk­lich
  • Ich bin zu ver­letz­lich
  • Ich bin oft krank
  • Ich bin gei­zig
  • Ich bin unent­schlos­sen
  • Ich bin immer trau­rig
  • Ich bin immer unzu­frie­den
  • Ich bin undis­zi­pli­niert
  • Ich bin leicht reiz­bar
  • Ich bin ein Ver­sa­ger
  • Ich bin mit mei­nem Aus­se­hen unzu­frie­den
  • Ich bin zu dünn und schä­me mich dafür
  • Ich füh­le mich dick und häss­lich
  • Ich bin behin­dert und füh­le mich des­we­gen unwohl
  • Ich kann nicht abneh­men
  • Ich bin mit mei­nem Leben unzu­frie­den, aber wage nicht, es zu ver­än­dern
  • Ich ver­lie­be mich immer unglück­lich
  • Ich habe nie Frei­zeit, ich bin immer mit irgend­et­was beschäf­tigt
  • Ich habe die Kon­trol­le über mein Leben ver­lo­ren
  • Ich habe kei­ne Freun­de
  • Ich füh­le mich immer schul­dig
  • Ich wer­de von mei­nen Arbeits­kol­le­gen nicht akzep­tiert
  • Ich kann kei­ne Ent­schei­dun­gen tref­fen
  • Ich den­ke immer nur nega­tiv
  • Ich schä­me mich immer
  • Ich lüge stän­dig und kann nicht damit auf­hö­ren
  • Ich ver­schie­be alles auf spä­ter
  • Ich ertra­ge den Druck auf der Arbeit nicht mehr
  • Ich wer­de immer unfair behan­delt
  • Ich füh­le mich nie sicher
  • Mich ärgert, dass ich kei­ne Arbeit habe
  • Mir gefällt mei­ne Arbeit nicht
  • Mich nimmt der Tod einer Per­son sehr mit
  • Die Erin­ne­run­gen an einen schwe­ren Unfall machen mein Leben zur Höl­le
  • Ich war gezwun­gen, mei­nen gelieb­ten Hund ein­schlä­fern zu las­sen
  • Ich bereue, dass ich damals abge­trie­ben habe
  • Ich schä­me mich dafür, dass der ers­te Sex ein Desas­ter war
  • Mein bes­ter Freund hat mich betro­gen
  • Mein Leben ist zu stres­sig
  • Ich füh­le mich ein­sam
  • Ich sehe kei­nen Sinn mehr im Leben

usw…  Die­se Bro­schü­re im Wert von € 19,95 bekom­men Sie zu Ihrer Bestel­lung GRATIS dazu!

Sturm-Mann_schwarzseiteQ+Stefanie_Bonus_4

„Ich weiß nicht was ich sagen soll… Es funk­tio­niert!!! Ich habe Tablet­ten im Schub­kar­ren­for­mat geschluckt und war drei Jah­re in der Psych­ia­trie, nichts hat gehol­fen. Mit Ihrem Buch habe ich jetzt ein Instru­ment in der Hand, was wirk­lich hilft! Vie­len herz­li­chen Dank!”

* Mark Opper­mann, Deutsch­land, ori­gi­nal zitiert

Wenn Sie in den ers­ten 90 Tagen nach dem Kauf nicht zufrie­den sind, dann kon­tak­tie­ren Sie mich und ich erstat­te Ihnen den Kauf­preis zurück! Ohne Wenn und Aber. Kein Klein­ge­druck­tes, kei­ne Haken oder Tricks in den AGBs. Hier­mit haben Sie es schrift­lich! Damit gebe ich Ihnen eine… 100 % Geld-Zurück-Garan­tie über 90 Tage!

button in wagen

Schon mehr als 9717 zufrie­de­ne Leser!

Ich bin mir ziem­lich sicher, dass es kein Zufall ist, dass Sie von den Mil­lio­nen Sei­ten im Inter­net gera­de die­se Sei­te gefun­den haben. Sie haben nach einer Lösung Ihrer Pro­ble­me gesucht und sind hier gelan­det…

Das Geld geben Sie viel­leicht schon mor­gen für eine Blu­se oder ein T‑Shirt aus, von denen Sie eh schon genug im Schrank haben…

Das Hand­buch und die Bonus-Bro­schü­re bekom­men Sie nur auf die­ser Web­sei­te. Es gibt kei­nen wei­te­ren Ver­trieb. Sie wer­den die­ses Buch in kei­ner Buch­hand­lung fin­den. Mein Ange­bot ist abso­lut ehr­lich und zu 100% seri­ös. Die Ent­schei­dung über­las­se ich letzt­lich Ihnen…

Warten Sie nicht länger und beginnen sie JETZT Ihr neues Leben.

Halten Sie sich den Weg zum Glück und innerer Zufriedenheit frei!

Ich wün­sche Ihnen ein freu­di­ges und glück­li­ches Leben!

Herz­lichst, Ihr Georg Gross
Autor des E‑Books, Dipl. Ing., Jurist

P.S.: Wer sich im stän­di­gen Kampf gegen Angst befin­det, neigt dazu, per­sön­li­che Din­ge hin­ten anzu­stel­len. Ver­schie­ben Sie Ihre Angst­be­wäl­ti­gung und damit Ihr Glück und Ihre inne­re Zufrie­den­heit  nicht auf mor­gen. Nichts ist wich­ti­ger als Ihr Wohl­be­fin­den!

btn_buynowCC_LG

Schon mehr als 9717 zufrie­de­ne Leser!

Leser des E‑Books schrie­ben mir über ihre Erfah­run­gen
mit der Liqui­da­tor-Metho­de:

Jetzt füh­le ich mich super!
„Guten Tag Herr Gross! Die Liqui­da­tor-Metho­de ist geni­al. Ich fuhr genau 4 Tage danach in den Urlaub, der eigent­lich frü­her einen Hor­ror in mir aus­lös­te, die lan­ge Auto­fahrt dann die vie­len lan­gen Tun­nels. Schon in Gedan­ken hat­te ich Wochen vor­her tie­ri­sche Ängs­te aus­zu­ste­hen. Ich wand­te die Metho­de jeden Tag an und ich war wäh­rend der Fahrt noch nie so ent­spannt! Vie­len Dank!!! Sie soll­ten an der Uni Vor­trä­ge hal­ten, damit die Ärz­te ihre Metho­de ken­nen ler­nen! Dann wären die Pati­en­ten glück­li­cher. Sie frag­ten mich, ob Sie mein Kom­men­tar auf Ihrer Web­sei­te ver­öf­fent­li­chen dür­fen. Das dür­fen Sie ger­ne, um ande­ren zu hel­fen, aber bit­te nur mit mei­nem Vor­na­men. Ihre Metho­de ist so toll! Ich habe seit 30 Jah­ren immer wie­der Angst­zu­stän­de. Jetzt füh­le ich mich super! Dan­ke noch­mal.
Die Angst hat ihren Schre­cken ver­lo­ren. Gruß“

* Doris, Deutsch­land, origi­nal zitiert

Ich habe es geschafft Dank Dei­ner Metho­de!
„Hal­lo lie­ber Georg, jeder Angst­ha­se kennt den Gedan­ken – von der Angst in einer Situa­ti­on über­mannt zu wer­den, in der man kei­ne Chan­ce hat (vor sich selbst) zu „flie­hen”. Wie zum Bei­spiel beim Zahn­arzt.…!! In ande­ren Situa­tio­nen kann man sich dann doch mit reden, reden, reden „her­aus flüch­ten” – aber das geht ja dort schlecht und die Minu­ten wer­den dann zu Stun­den. Schon im War­te­zim­mer, bei dem Geräusch des Boh­rers klopft das Herz unterm Kinn und
man hat nur noch einen Gedan­ken – raus hier!!
Auch ich habe mei­nen Zahn­arzt­be­such gescho­ben und gescho­ben bis es nicht mehr ging. Also setz­te ich mich vorm Zahn­arzt­be­such hin und beschäf­tig­te mich mit der Liqui­da­tor-Metho­de. Dann war es soweit, in ein paar Minu­ten muss­te ich los, was mich aber ver­wun­der­te, ich hat­te Hun­ger, Hun­ger vorm Zahn­arzt­be­such, das war mir ja ganz neu, sonst brach­te ich kei­nen Bis­sen hin­un­ter, aus Angst, mir wird schlecht. Okay, dach­te ich, dann esse ich eben etwas, zur Not kann ich ja vor dem Zim­mer noch kehrt machen.…
Nun saß ich im War­te­zim­mer, ohne Angst, ohne Klop­fen unterm Kinn – war ein sehr merk­wür­di­ges, ande­res Gefühl. Kei­ne Angst, nicht mal ein biss­chen, war schon eigen­ar­tig. Obwohl man das Gefühl ja los­wer­den will und auch froh ist, dass man es in einer Ecke „ver­ges­sen” hat, sucht man dann doch nach die­sem schreck­lich ver­trau­ten Gefühl… Man fühlt sich erleich­tert, jedoch als hät­te man etwas ver­ges­sen.
Ich durf­te ins Behand­lungs­zim­mer, ein wenig Ner­vo­si­tät mach­te sich breit, aber längst nicht so, wie ich es kann­te und schon nach dem Flucht­weg such­te. Nun saß ich da, kei­ner im Zim­mer und ich war ruhig. Ich betrach­te­te mir die Boh­rer und muss­te sogar ein wenig schmun­zeln, die sind ja wirk­lich soooo klein. Weder der Kör­per, noch die Gedan­ken waren ver­krampft und ange­spannt – welch tol­les, jedoch frem­des Gefühl, dach­te ich wie­der.
Nach der Behand­lung habe ich sogar noch gefragt, ob die Ärz­tin gleich noch nach den ande­ren Zäh­nen mit schau­en könn­te und sie gleich mit behan­delt, war aber alles okay. Ich stand wie­der auf der Stra­ße und war stolz wie Oskar!! – ich habe es geschafft, ohne irgend­wel­che nega­ti­ven Erfah­run­gen und DANK DEINER METHODE, lie­ber Georg!!”

* Jac­que­line, Deutsch­land, ori­gi­nal zitiert

Ich möch­te ein­fach dan­ken
„Hal­lo Georg, ich möch­te Ihnen heu­te ein­fach dan­ken. Sie haben mir ermög­licht, durch vie­le ver­zweig­te Wege, die auch manch­mal im Unglau­ben ende­ten, mich dem Ursprung Aller zu stel­len, das klei­ne Wort „Angst” zu erken­nen und füh­len. Ein har­ter, ein­sa­mer Weg, doch den­ke ich sagen zu kön­nen, zu wis­sen, dass alles Nega­ti­ve in der Angst liegt..… Auch wenn ich es noch nicht ganz geschafft habe, aber das Wis­sen, die Erkennt­nis ist der Weg, der ers­te Schritt… Ich wün­sche Ihnen einen guten Start ins Jahr 2018! Herz­li­che Grü­ße”

* Bian­ka, Deutsch­land, ori­gi­nal zitiert

Metho­de ist ein­fach, schnell und geni­al!
„Hal­lo Georg, hier ist Heinz. Vie­len Dank für Ihre Nach­richt, ich habe mich sehr über Ihre wei­te­ren Tipps und Anre­gun­gen gefreut, und konn­te bereits die ers­ten Erfol­ge ver­bu­chen. Die Metho­de ist ein­fach, schnell und geni­al, wenn auch vie­le Emo­tio­nen dabei hoch­kom­men. Nach einer kur­zen Erho­lungs­pau­se wer­de ich mich wei­ter ans Werk machen. Was mir auch sehr gut getan hat, dass sich Jemand mehr als sonst üblich um sei­nen Kli­ent küm­mert. Vie­len Dank und herz­li­che Grüs­se”

* Heinz Kle­sper, Deutsch­land, ori­gi­nal zitiert

Ich beherr­sche jetzt mei­ne Angst
„Hal­lo Herr Gross, die Arbeit mit dem E‑Book ist wirk­lich klas­se, macht rich­tig Spass! Man hat was in der Hand, um die Angst packen zu kön­nen. Eine super Selbst­hil­fe-Metho­de! Ich beherr­sche jetzt mei­ne Angst und nicht mehr sie mich! Ganz wich­tig fin­de ich, dass man sei­ne Angst nicht zu wich­tig, zu ernst nimmt, sich nicht in sie hin­ein­stei­gert. Dann wird man in ihren Bann gezo­gen und sie beherrscht einen. Soweit darf es nicht kom­men. Ich bin jetzt mit­tels des E‑Books in der Lage mei­ne nega­ti­ven Gefüh­le (Ängs­te, Wut, Eifer­sucht, Neid, Depres­sio­nen, etc.) zu trans­for­mie­ren.
Ich kom­me jetzt wie­der in die Mit­te, die ich ver­lo­ren habe! Ich habe mich wie­der gefun­den, die Tage ver­lau­fen wie­der posi­tiv! Das E‑Book ist wirk­lich klas­se, ich habe end­lich einen Weg gefun­den, wie ich mei­nen Gedan­ken­müll ent­fer­nen kann! Sinn­voll ist auch, dass E‑Book mit der EFT-Klopf­ak­ku­pres­sur zu kom­bi­nie­ren. Denn die­se Tech­nik, aus dem Bereich der „Ener­ge­ti­schen Psy­cho­lo­gie”, löst Ener­gie­blo­cka­den auf die sanf­te Art und Wei­se. Vie­le Grüs­se”

* Jan Hau­s­child, Deutsch­land, ori­gi­nal zitiert

Es macht das Leben wie­der lebens­wert!
„Die im Rat­ge­ber beschrie­be­ne Liqui­da­tor-Metho­de ist eine super alter­na­ti­ve Heil- und Selbst­hei­lungs­me­tho­de, die dort funk­tio­niert, wo nichts ande­res mehr hilft. Ich arbei­te mit die­ser Metho­de seit etwa 5 Wochen und mir fällt es immer noch schwer zu glau­ben, was ich erle­be. Die­se Tech­nik ist sehr ein­fach, man ver­steht sie direkt nach dem ers­ten Durch­le­sen. Das Ergeb­nis ist unglaub­lich! 
Vor sechs Mona­ten habe ich mei­ne ers­ten Panik­at­ta­cken erlebt, die mich seit­dem beglei­te­ten. Als ich den Rat­ge­ber gele­sen habe, half mir die­ses eBook in nur weni­gen Tagen wie­der neue Ener­gie und Zuver­sicht zu schöp­fen. Ich habe einen Groß­teil mei­ner Ängs­te abge­baut, sehe das jetzt mit ande­ren Augen. Soll­te es jeman­den ähn­lich wie mir gehen, dann soll­te er die­ses eBook kau­fen! Es macht das Leben wie­der lebens­wert!

* Rudolf Stei­ner, Schweiz, ori­gi­nal zitiert

Grü­ße an alle Angst­ha­sen – traut Euch!!!
„Lie­ber Georg, ich habe vor­erst Ihr Buch über den Lap­top gele­sen und ich muss sagen, ich bin sehr beein­druckt und froh, Sie ken­nen­ge­lernt zu haben!! Schon beim Durch­le­sen man­cher Kapi­tel ver­spür­te ich schon eine Ver­än­de­rung in der Denk­wei­se und bei der Anwen­dung der Metho­de klapp­te es sofort.
Ich hat­te Dir geschrie­ben, dass ich ein Pro­blem mit Essen in einer Gast­stät­te hat­te. Ich habe genau nach Dei­nen Anwei­sun­gen die­ses The­ma bear­bei­tet und mir 2 Tage spä­ter eine Gast­stät­te her­aus­ge­sucht, wo es sehr unge­müt­lich laut ist und dazu noch sehr, sehr vie­le Leu­te. Mei­ne Mut­ti und eine Nach­ba­rin waren mit (frü­her konn­te ich selbst dann nichts run­ter bekom­men). UND ICH HABE DORT GEGESSEN!!! Den gan­zen Tel­ler – es hat mich über­haupt nicht gestört, ich hat­te weder Magend­rü­cken, noch Völ­le­ge­fühl, weder Übel­keit oder Schweiß­aus­brü­che!
Die nächs­ten mei­ner Angst-The­men sind dann sofort mor­gen dran, ich glau­be, den inne­ren „Schwei­ne­hund” habe ich jetzt weit hin­ter mir gelas­sen. Ich freue mich schon rich­tig auf mei­nen nächs­ten Erfolg und es fällt von Mal zu Mal leich­ter - das mer­ke ich. Du kannst die­sen Bericht auch gern ins Inter­net stel­len, damit ich allen Mut machen kann, auch ihre Ängs­te aus dem Leben zu ver­ban­nen. Ganz lie­be Grü­ße an Dich und an alle Angst­ha­sen – traut Euch!!!”

* J., Deutsch­land, ori­gi­nal zitiert

Ich habe Erfolgs­er­leb­nis­se!
„Sehr geehr­ter Herr Gross, ich bin sehr froh dar­über, dass Sie sich ent­schlos­sen haben, die­se Metho­de mit den ande­ren Men­schen mit­zu­tei­len. Herz­li­chen Dank dafür! Ich habe vor eini­gen Tagen mei­nem Unter­be­wusst­seins befoh­len und gebe­ten es soll mir aus mei­ner Mise­re raus­hel­fen. Da ist mei­ne Lösung in Form von Ihrem Buch!.. Ich habe die Sät­ze immer auf Deutsch for­mu­liert, bin gebür­ti­ge Rumä­nin und lebe seit mei­nem 17. Lebens­jahr in Öster­reich. Sie kön­nen mei­ne e‑Mail auf Ihrer Inter­net­sei­te pos­ten. Ich habe unmit­tel­bar nach der Anwen­dung der Metho­de eini­ge Erfolgs­er­leb­nis­se gehabt! Lie­be Grü­ße”

* Ele­na Sim­ti­on, Öster­reich, ori­gi­nal zitiert

Das ist ein­fach toll!
„Lie­ber Georg, ich wün­sche Ihnen ein super tol­les, neu­es Jahr 2011 mit viel Gesund­heit, Spaß und schö­nen Erleb­nis­sen! Ich kann Ihnen nur immer wie­der dan­ken – Ihre Liqui­da­tor-Metho­de hat mich ein gan­zes Stück wei­ter gebracht! Ich wen­de bestimmt noch nicht alles rich­tig an, aber ich habe fest­ge­stellt, wenn ich ein Pro­blem durch­ge­ar­bei­tet habe, ver­schwin­det es oder wird zumin­dest leich­ter. Das ist ein­fach toll! Alles Lie­be und Gute!“

* Mari­on P., Deutsch­land, ori­gi­nal zitiert

„Hal­lo Herr Gross, ich dan­ke ihnen viel­mals für ihre Rat­schlä­ge, eini­ges (z.B. Angst­zu­stän­de über­win­den, Behand­lung von Angst­at­ta­cken) hat sehr gut gehol­fen! Dan­ke noch­mals, Sie sind sehr lieb.“

* Frank S., Hol­land, ori­gi­nal zitiert

Schö­nes Gefühl!
„Hal­lo, Herr Gross!! Ich möch­te sie gar nicht lan­ge stö­ren, aber ich habe gera­de was erlebt, was ich unbe­dingt mit­tei­len möch­te. Kurz dazu, ich bin mit ihrem Buch noch nicht ganz so weit, habe zwei klei­ne Kin­der, wenig Zeit, aber ich bemü­he mich es zu lesen und anzu­wen­den… Gera­de ist mir was pas­siert, was für mich was beson­de­res ist… war gera­de vor der Haus­tür eine Ziga­ret­te rau­chen. Mein Sohn hat laut und immer wie­der Mama-Mama-Mama geru­fen. Im Nor­mal­fall den­ke ich, mein Gott, kann ich nicht mal eine in Ruhe rau­chen? Aber gera­de, habe ich gelacht und gedacht: ICH WERDE GEBRAUCHT!!! Schö­nes Gefühl!!!!! Dan­ke! MFG“

* Nap­su­gar, Aus­tria, ori­gi­nal zitiert

Sehe schon Licht am Ende des Tun­nels!
„Hal­lo Herr Gross, zuerst möch­te ich mich bedan­ken, dass Sie auch nach dem Kauf des e‑Book mit guten Rat­schlä­gen zur Sei­te ste­hen. Angst bewäl­ti­gen ist mein Haupt­wunsch. Habe das Buch gele­sen und bin dabei mei­ne Pro­ble­me laut Ihren Anga­ben zu bear­bei­ten. Sehe schon Licht am Ende des Tun­nels. Find das e‑Book wirk­lich toll!!!!!!!!!!!!!!!! BESTEN DANK, Herr Gross. MfG“

*Chris­ti­na, Deutsch­land, ori­gi­nal zitiert

Sehr vie­les für mich zum Posi­ti­ven ver­än­dert!
„Grüß dich Georg, recht schö­nen Dank für dei­ne sehr lie­ben Zei­len! Ich hof­fe, du konn­test die Oster­fei­er­ta­ge auch ordent­lich genie­ßen! Es hat sich in den letz­ten Mona­ten sehr vie­les für mich zum Posi­ti­ven ver­än­dert! Die schlech­ten und selbst ver­nich­ten­den Gedan­ken haben sich ver­ab­schie­det. Neh­me inzwi­schen kei­ne Anti­de­pres­si­va-Tablet­ten mehr, dafür habe ich jetzt einen 10 Stun­den Arbeits­tag in mei­ner alten Fir­ma. Wün­sche dir noch einen sehr erhol­sa­men Fei­er­tag. Ganz lie­be Grü­ße“

* Erwin, Aus­tria, ori­gi­nal zitiert

Mei­nen DANK für Ihre Hil­fe!
„Lie­ber Georg Gross! Zunächst ganz herz­li­chen Dank für Ihre Ant­wort auf mei­ne Fra­ge mit den Schlaf­stö­run­gen. Sie haben mir sehr damit gehol­fen! Mit Ihrem e‑Book und mit Ihrer wei­te­ren Unter­stüt­zung (was man ja eigent­lich nicht gewohnt ist) hel­fen Sie den Betrof­fe­nen außer­or­dent­lich. Sei­en Sie ver­si­chert, dass ich mich wann auch immer, wie­der bei Ihnen mit einem Ergeb­nis mel­den wer­de. Im Moment kann ich Ihnen nur mei­nen DANK aus­spre­chen für Ihre Hil­fe!!!! Ganz herz­li­che Grü­ße“

* Uwe, Deutsch­land, ori­gi­nal zitiert

Mein Lächeln kommt zurück!

Sehr geehr­ter Herr Georg Gross, Ihr E‑Book ist ein­fach wun­der­bar! Sie hel­fen mir sehr dabei, wie­der auf die Bei­ne zu kom­men. Mei­ne Ängs­te haben mich sogar bis ins Kran­ken­haus getrie­ben, da ich unter extrem hohen Blut­druck litt (dabei trei­be ich viel Sport und wie­ge nur 55 kg). Ich kam aus die­sem Kreis­lauf ein­fach nicht mehr raus. Angst – Blut­hoch­druck – Schwin­del – Angst – usw… Die Ärz­te waren rat­los und konn­ten mir nicht wirk­lich hel­fen außer Blut­druck­sen­ker zu ver­ab­rei­chen. Ich bin nun seit drei Tagen aus dem Kran­ken­haus raus und mir war klar, dass ich sel­ber einen Weg fin­den muss. Und dann fand ich Sie – was für ein Glück! Seit heu­te benö­ti­ge ich schon gar kei­ne Blut­druck­sen­ker mehr und der Schwin­del löst sich auch lang­sam auf. Mein Lächeln kommt zurück! Dan­ke!

*Alex­an­dra K., ori­gi­nal zitiert

btn_buynowCC_LG

Schon mehr als 9717 zufrie­de­ne Leser!

Neue Leser­brie­fe, aktu­el­le Kun­den­er­fah­run­gen mit der Liqui­da­tor-Metho­de – hier wei­ter lesen

*Disclaimer: der Inhalt und das Adressenmaterial des angebotenen E-Books wurden sorgfältig recherchiert und nach bestem Gewissen erstellt. Eine Erfolgsgarantie kann dennoch nicht gegeben werden und die Resultate sind nicht für alle Leser garantiert. Die Umsetzung der Methode obliegt dem freien Ermessen der Leserinnen und Leser. Der Inhalt dieser Webseite ist zur Information bestimmt und dient nicht als Ersatz für eine professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung. Informationen, die Sie gelesen haben, sollten nie dazu führen, dass Sie den Beginn einer Beratung verzögern oder eine fundierte ärztliche Meinung ignorieren. AGB, Haftungsausschluss

Liqui­da­tor-Metho­de als  Mit­tel gegen Angst­stö­run­gen, Angst­zu­stän­de, Pho­bi­en, Panik­at­ta­cken und Hil­fe bei Depres­sio­nen. * Abbil­dung sym­bo­lisch, Lie­fe­rung per E‑Mail  Covers­fo­tos 1: ©Rai­ner Sturm/​PIXELIO, 2: ©Ste­pha­nie Prager/​PIXELIO www​.pixelio​.de